Blog 2021 - Coronamaßnahmen

Sehr geehrter Herr Vizekanzler,

 

wie ich Ihrer Rede vom 9.12. vor dem österreichischen Parlament entnehmen darf, nehmen Sie sich die Freiheit heraus, mich als Staatsverweigerer, Demokratiefeind, Neonazi und Faschisten zu bezeichnen. Denn auch ich war auf den letzten drei großen Coronademos in Wien, wo ich im Übrigen jeweils ein buntgemischtes Publikum angetroffen und eine friedliche Stimmung erlebt habe.

Ich will allerdings auch nicht ausschließen, dass dort möglicherweise tatsächlich auch Rechtsextreme unterwegs waren, genau so wie es bei fast allen "linken" Demos eben auch Linksextreme gibt. Wie wir wissen, kann jede Demo am Rand ausfransen, das liegt in der Natur der Sache. Das war auch schon bei den großen linken Demos in den 70ern so. Ich war 1981 bei einer heftigen und verbotenen 100.000er-Demo in Brokdorf. Aber generell war es so, dass wir jungen Linken 1968 vom rechten Establishment – mehrheitlich vertreten durch saturierte, arrogante und aufgedunsene Politiker – pauschal als Chaoten, Leistungsverweigerer, Staatsfeinde und Anarchisten bezeichnet worden sind. Obwohl die Demos hauptsächlich kunterbunte und friedliche Happenings waren, auch wenn es zugegebenermaßen in Brokdorf teilweise nicht mehr so friedlich war und ich mich zwischendurch mehr als nur fürchtete. Ich bin übrigens damals wegen Wehrdienstverweigerung, also für meine Überzeugung, zu vier Monaten Gefängnis verurteilt worden, wovon ich drei absitzen musste und damit vorbestraft war.

In der DDR hatte der Staat es geschafft, von 1961 bis 1989 seine Bürger/Innen durchgehend anzulügen. Ich habe mir das irgendwie versucht vorzustellen und bin auf ca. 1 Mio Lügen pro Tag gekommen. Mal 365 x 28 ergeben 1 Mio x 10.220 Lügen. Und der Staat hatte es tatsächlich geschafft, dass sich die Bürger nicht gegen ihn zur Wehr gesetzt, sondern sich durch gegenseitige Bespitzelung das Leben noch unerträglicher gemacht hatten. Sogar Christa Wolf machte mit. Also praktisch alle. Die Bürger wurden aufeinander losgelassen und die Politik war fein raus! Und das 28!!! Jahre lang, Tag für Tag. Dabei wollte die DDR ja nur "das Beste" für ihre Bürger/Innen. 

Da stellt sich die Frage, die fast alle Maßnahmenbefürworter immer wieder in den Raum stellen: aber was hätte denn der Staat davon, wenn er sich so böse verhält, wie ihm das die Maßnahmengegner vorwerfen? So etwas tut er doch nicht! Das hat er doch gar nicht nötig. Darauf gibt es leider keine Antwort. Dinge verselbstständigen sich, werden irreversibel, und dann gibt es keinen Ausweg mehr. Daraus entstehen Verschwörungstheorien, was nicht weiter verwunderlich ist. Ähnlich verhält es sich mit der, die Gesellschaft spaltende und zerstörende Coronapolitik, für die Sie (nebst vielen anderen) stehen, Herr Kogler! Und die Sie dann irgendwann mitzuverantworten haben werden, wobei  es bezüglich Coronabekämpfung ja auch andere Möglichkeiten gegeben hätte..

Ich bitte Sie höflichst um Rücknahme der Beleidigungen samt einer adäquaten Entschuldigung.

 

Wien, 12.12.21

mathias rüegg

Geimpfter Maßnahmen- und Zwangsimpfungsgegner, der im Übrigen noch nie auf einen Coronaleugner gestoßen ist..

ps 1: Das international äußerst erfolgreiche Vienna Art Orchestra war über einen sehr langen Zeitraum eines der Aushängeschilder der österreichischen Kultur, für das ich nebst vielem anderen wie dem Porgy & Bess, verantwortlich zeichne. Und was genau war Ihre Leistung, Herr Vize?

 

ps 2: Mit dem Wort Nazi sollten Sie vielleicht etwas vorsichtiger umgehen. Von meiner schweizerisch-jüdischen Großfamilie wurden insgesamt 53 Mitglieder in diversen KZ's ermordet. 

 

ps 3: und hier noch ein paar interessante Fakten zu Corona