Mehr Tiere im Jazz!

Der Verein Mehr Tiere im Jazz! wurde von Lia Pale und mathias rüegg am 33. Februar 2013 gegründet. Das Credo des Vereins lautet einerseits Tiere lieben statt Tiere essen!, andererseits Mehr Tiere in Jazzvideos und 
ebenso Mehr Tiere in Gedichten!


Hier zwei äusserst lobenswerte Beispiele für die Verwendung von Tieren in Jazzvideos:
Lia Pale - IPK, Tiere ab 04:18 

Lia Pale - Road of no return, Tiere bei 0:04 und ab 3:12

 

Und hier noch der wunderbare Film "Wehe, wenn sie losgelassen"
mit Peter Alexander aus dem Jahr 1958, in dem er einen Jazz- musiker spielt. Wegen der Jazzmusik werden alle Tiere aus der Nachbarschaft angelockt werden und stürzen eine Party ins Chaos. Dieser Film hat das Anliegen "Mehr Tiere im Jazz" zum allerersten Mal umgesetzt, und das auch noch  bravourös!

Deswegen bekommt dieser Film von uns *****, also die Höchstwertung!


Deswegen unterstützen wir jedes Jazzvideo, in dem mindestens EIN TIER vorkommt, mit einem symbolischen Beitrag von € 1.- 

Bei "lustigen Tieren" erhöht sich der Beitrag auf  € 2.-

Der Subverein von Mehr Tiere im Jazz heisst Mehr Tiere in Gedichten und publiziert vierzeilige Tiergedichte, die  mit Namen auf dieser Seite veröffentlicht werden. Mit einer Veröffentlichung wird man automatisch ein mit Urkunde zertifiziertes Mitglied des Vereins. Mit dieser Urkunde erhält man zahlreiche Vergünstigungen. Man kann z.B. mit Nils Holgersons Wildgans zum halben Preis fliegen, man darf mit einem Tier jedwelcher Art gratis mit den Wiener Öffis, bzw. mit  Uber um um den halben Preis fahren, und vegane Frankfurter gibt es beim Hofer umsonst.
Es lohnt sich also ein Tiergedicht zu verfassen!

 

Zwei Bücher zum Thema Tiere lieben statt Tiere essen: Texte zur Tierethik (Reclam),
Tiere denken - Richard David Precht (Goldmann)

Tiergedichte von mathias rüegg

zwei tiere am abgrund

fressen vier pfund

gras - ist das

überhaupt erlaubt?

Tier-Kultur-Trilogie 

Tiere in der Oper machen schnupf und essen Guglhupf. 

Tiere im Theater machen hicks und haben einen Kater.

Tiere im Kino sind gesund und haben froh.

Am Sonntag freut sich der Pudel auf den Gestrüsemudel

 

Tiere in der Warteschleife, warten ab und rauchen Pfeife 

Tiere in der Zwickmühle,
haben manchmal auch Gefühle.

Tiere in der Komfortzone,
baden niemals oben ohne.

 

Guten Tag, ich hätte gerne elf Tiere.

Mit oder ohne Rüssel?

Lieber Gelbe.

Die kommen aber erst morgen.

Gut, dann komm ich gestern wieder!

Weitere 50 folgen in Bälde!

 

Tiergedichte von Mitgliedern des Vereins "Mehr Tiere im Jazz!"

Bitte Ihr kurzes Tiergedicht an office@vao.at mit dem Schlusssatz "Hiermit bestätige ich, dass ich Tiere liebe und nicht esse!"